Dienstag, 3. Juni 2014

Abschlussbericht Geberit AquaClean4000

So, nun folgt der letzte "Streich"...



Bald wird wieder die übliche Ruhe auf unserem Stillen Örtchen einkehren, denn heute melde ich mich zum letzten Mal vom Ort des Geschehens.

Die 4 Wochen Test-Zeit neigen sich dem Ende zu und es wird Zeit, ein Fazit zu ziehen:

Die Installation durch Geberit, vielmehr der Firma Inicom (Außendienst) ging problemlos und schnell über die Bühne. Sobald man einen Über- oder Unterputz-Spülkasten und eine Steckdose zur Verfügung hat, kann einfach der Deckel ausgetauscht werden und ein kleines Rohr wird vor den Spülkasten angeschlossen. Das Wasser wird also nicht vom Wasserkasten genommen, sondern kommt immer frisch in Trinkwasserqualität in Aktion. Der Kundendienst war in beiden Fällen sehr freundlich, und es lag ihnen wirklich am Herzen, gute Arbeit zu leisten und weiterzuhelfen.

Einmal angeschlossen, bekam man eine kurze Einweisung und schon konnte es losgehen. Die drei Knöpfe kann man sich schnell merken, zumal deutliche Symbole angebracht sind. Man kann zwischen 5 Strahlstärken wählen und entscheiden, ob man kalt oder 37°C warm duschen will.

Der Sitz ist hochwertig verarbeitet, nichts klappert oder wackelt. Mann kann auch mit ein paar Handgriffen den Sitz zur Reinigung abmontieren, was aber nicht nötig ist. Alle Flächen sind zum Reinigen gut zu erreichen.

Die Duschdüse reinigt sich jeweils vor und nach dem Duschvorgang, kann aber bei Bedarf (vor allem bei kalkhaltigem Wasser) einfach abgezogen und kurz in Essig gereinigt werden. Scharfe WC-Reiniger für die Keramik sind nicht empfehlenswert, sollte dies aber doch mal nötig sein, dann wirklich nur ganz, ganz kurz einweichen lassen, bürsten und spülen. Niemals über längere Zeit einweichen, schon gar nicht über Nacht.

Wenn auch der Eine oder Andere die Stirn runzeln mag, man bräuchte so einen High-Tech-Firlefanz doch nicht ... richtig.

Aber es ist einfach angenehm! Man fühlt sich den ganzen Tag frisch und gepflegt. Und das nur mit klarem Wasser. Dadurch wird der Hautoberflächen-ph-Wert nicht so sehr durcheinander gebracht, wie durch Reinigungsmitteln, seifenhaltigen vor allem. Gerade in Hautregionen mit besonderen Milieueigenschaften ist dies wichtig.

Kinder haben sowieso ihren Spaß damit. Und Mama ist beruhigter, wenn sie die Geschäfte ganz alleine abwickeln. Kinder haben ja nicht so den Anspruch an Gründlichkeit, den wir uns manchmal wünschen würden. Das Dusch-WC erledigt nun aber den hygienischen Rest.

Bleibt mir nur noch zu sagen, dass die Stirnrunzler oder Skeptiker am Ende auch davon begeistert sind. Allerdings ist es schon eine mittelgroße Anschaffung. Technik hat seinen Preis.

Ich bin glücklich, dass ich mein AquaClean4000 behalten darf.

Frische Grüße
Eure
Tanja


Kommentare:

  1. Bei dem Aufwand ist es toll, dass du zu einem positiven Ergebnis gekommen bist :-) LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Was schätzt Du, wie viele Keime vom Vorbenutzer bringt so ein Dusch-WC-Gang?

    Wasser für den menschlichen Gebrauch sieht bei mir jedenfalls anders aus, ich
    möchte keine Keime vom Vorbenutzer!

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Tanja,
    Dein "Anonymus-Kommentar" war mir Anlass genug, mal meine Gedanken dazu aufzuschreiben: http://www.sabotagebuch.de/wordpress/2014/06/10/keine-schlacht-am-kalten-buffet/

    Liebe grüße,
    Sabo

    AntwortenLöschen
  4. Für alle, die es interessiert, ob an den Keimen was dran ist, der kann mal zum 11. Juni hüpfen und sich das Statement einer Expertin anschauen... Grüßle :)

    AntwortenLöschen

Schreibt mir was Nettes... =)